9 Fakten rund ums Träumen

Tempur-Breeze_model

 

Bis heute können die moderne Wissenschaftler keine Antwort auf die Frage geben: «Warum wir träumen?».

1. Alle Menschen träumen

 Wir alle träumen jede Nacht, auch wenn wir uns manchmal nicht daran erinnern: Die Forschungen haben gezeigt, dass wir jede Nacht viele verschieden Träume haben, die nur ein paar Minuten dauern können.

2. Wir vergessen das meiste, was wir träumen

 Die Statistiken zeigen ca. 95%: Dies ist der durchschnittliche Prozentsatz der Träume, haben wir am Morgen vergessen.

3. Nicht alle Träume sind in Farbe

Die große Mehrheit der Träume, die wir haben, sind in Farbe, ungefähr 80%; Ein Prozentsatz, der sich seit dem Aufkommen des Farbfernsehens erhöhte.

4. Männer träumen anders als Frauen

Die Forschungen haben gezeigt, dass Männer dazu neigen, körperliche Angriffe zu träumen, und auch katastrophale Naturereignisse; Frauen träumen mehr von zwischenmenschlichen Konflikten und Emotionen.

5. Auch Tiere können träumen

Zum Bespiel bei Katzen, Hunden und Gorillas,  kann man sehen, dass auch Tiere die Fähigkeit zu träumen besitzen: Aber wir wissen nicht, ob sie sich der Träumen bewusst sind.

6. Negative Gefühle sind häufiger als positive

Die häufigste Emotion in Träumen ist die Sorge und auch andere negative Gefühle, zum Beispiel Angst.

7. Wenn Sie träumen, sind Sie gelähmt

Während der REM-Phasen gibt es Träume, deshalb sind unsere Muskeln gelähmt, um uns vor Verletzung zu schützen. Manchmal ist diese Lähmung kürzer dann kann es passiert, dass wir einen Fußtritt während des Schlafs geben!

8. Alle Menschen träumen…

  • zu fallen;
  • zu fliegen;
  • nicht in der Lage zu sein sich zu bewegen oder zu schreien;
  • zu laufen;
  • eine Prüfung abzulegen;
  • nackt zu sein.

 

 
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.